Unsere Einrichtungen

Das Haupthaus der Kinder- und Jugendhilfe Arenberg, das Antoniushaus, wurde 1908 erbaut und 1909 in Betrieb genommen. In diesen Räumen wurden zeitweise bis zu 150 Kinder und Jugendliche betreut.

Heute sind im Antoniushaus neben der Tagesgruppe „Sternengruppe“ und der Verselbständigungswohneinheit „Passage“ auch die Zentralverwaltung, weitere Funktionsräume sowie die Büros des „Sonderdienstes Flexible Betreuungen“ und die der leitenden Mitarbeiter untergebracht.



Seit dem Schuljahr 2001/2002 befindet sich im „Konventbereich“, einem Anbau an das Antoniushaus, das „Lernstudio“ - eine ausgelagerte Klasse der Diesterwegschule, in der Kinder sozial-emotional gefördert werden.
 
Für die „Sonnengruppe“ und die „Kometengruppe“ wurden die Wohngruppenhäuser Haus Elisabeth und Haus Franziskus neu gebaut, die sie im Sommer 2007 beziehen konnten.
 
Die Tagesgruppe „Spatzennest“ ist durch Umwandlung des gleichnamigen vollstationären Angebots im Jahre 1997 entwickelt worden. Sie befindet sich zusammen mit der Kinderkrippe „Kleine Strolche“ im Haus für Kinder.
 
1999 wurde die Tagesgruppenarbeit erweitert. Die „Sternengruppe“, eine koedukative familienähnliche Wohngruppe für jüngere Kinder, wurde als gleichnamige Tagesgruppe weitergeführt. Sie ist im Stammheim Antoniushaus untergebracht.
 
In den Jahren 2002 und 2004 erfolgten die weiteren Ausbaustufen der Tagesgruppen, die sich möglichst nah am gewohnten Lebensumfeld der Hilfeempfänger orientieren.
Die Tagesgruppe „Westerburg“ ist seit 2002 in einer kleinen Villa aus der Jahrhundertwende im Zentrum von Westerburg untergebracht, in ihr werden hauptsächlich Kinder aus dem oberen Westerwaldkreis betreut.



Die Tagesgruppe „Nastätten“ liegt im Rhein-Lahnkreis. Das ursprünglich angemietete Eckreihenhaus in Nastätten wurde 2008 durch unseren Träger gekauft und steht nun uneingeschränkt für das Erziehungshilfeangebot zur Verfügung. Aktuell wird geplant, einen ambulanten Hilfebereich für die Region zu integrieren.
 
In unserer DINO-Gruppe (Diagnose-Intervention-Neue-Orientierung) werden Inobhutnahmen durchgeführt und individuelle Clearingsmaßnahmen organisiert. Die DINO-Gruppe befindet sich im Josefshaus. Sie existiert seit 1998 und ist nach dem Auf- und Ausbau der Tagesgruppen eine weitere wichtige konzeptionelle Weiterentwicklung unserer Gesamteinrichtung.


 
Besonders wichtig ist uns der ständige Ausbau und die Weiterentwicklung unserer ambulanten Angebote seit 1993, dazu zählt auch der „Sonderdienst Flexible Betreuungen“. Die Büros des Sonderdienstes sind im Hauptgebäude auf dem Stammheimgelände.
 
Die „Passage“ stellt die Schnittstelle vom Regelgruppenbereich zu den ambulant betreuten Verselbständigungswohnformen in Wohngemeinschaften und Einzelwohnen dar. Sie ist Teil unseres flexiblen Verselbständigungskonzepts und wird als Wohnform seit dem Jahr 2001 angeboten.