Freizeitpädagogik

Das Selbst erleben
 
„Alles kommt darauf an, dass die werdenden Menschen sich mit ungeteilter Kraft ans Leben werfen und nicht als ihre eigenen Beobachter, Genießer und Beschnüffler neben sich hergehen und sich dadurch die ursprüngliche Kraft des Erlebens zerstören.“
(Kurt Hahn: Die Aufgabe der Landerziehungsheime. Salem 1928,S.32)
 
Kinder und Jugendliche wollen sich als lebendige und handelnde Wesen erleben. Sich mit anderen messen, von anderen lernen. Intensive Erlebnisse, Herausforderungen mit Nervenkitzel, Erfahrungen ohne die Gewissheit, wie sie ausgehen – all dies empfinden Kinder und Jugendliche als Alternativen zu Überdruss, Resignation und Ausstieg. Gerade bei der Arbeit mit schwierigen Kindern und Jugendlichen ist „Erziehung durch Erleben“ besonders wertvoll.

Lernen durch Abenteuer
 
Wir räumen freizeitpädagogischen Aktivitäten einen großen Stellenwert in unserer Erziehungs- und Betreuungsarbeit ein. Viele der Aktivitäten spielen sich wie nebenbei im Alltag der Gruppen und Dienste ab. Es sind zunächst unspektakulär erscheinende Freizeitbeschäftigungen wie Fahrrad fahren, Ballspiele, Laufspiele und Verstecken auf dem weitläufigen Heimgelände – aber auch Kreativ- und Phantasiespiele sowie viele andere Dinge mehr.
 
Zu den besonderen und zumeist übergreifend organisierten Angeboten zählen Klettern, Kanu fahren sowie musikpädagogische Angebote. Die spezielle Bedeutung von Musik für Jugendliche greifen wir im Freizeitbereich durch Angebote wie Chor- und Bandprojekte sowie Teilnahme am Bundesjugendhilfechor auf.