Stationäre Hilfen - dem Leben Struktur geben

Alles unterliegt gesellschaftlichem und zeitlichem Wandel – auch die stationären Hilfen der Kinder- und Jugendhilfe Arenberg müssen immer wieder konzeptionell angepasst werden, um bedarfsgerechte Angebotsformen zu ermöglichen. Dies geschieht – natürlich fachlich fundiert – kontinuierlich im Rahmen der Qualitätssicherung.

Neben allgemeinen sozialpädagogischen Theorien, einer lebensweltlich-sozialräumlichen Ausgestaltung der Hilfen, bestimmen systemische Erkenntnisse und das Konzept des „gelingenden Alltags“ als strukturierendes Setting das professionell geplante Übungs- und Erfahrungsfeld der Gruppe.



Ein Rahmen für Entwicklungsmöglichkeiten

Diese inhaltlich-organisatorische Voraussetzung bildet den strukturellen Rahmen für die sozial-pädagogische sowie therapeutische Arbeit und förderliche Unterstützung bei der Bewältigung der altersbedingten Lebens- und Entwicklungsaufgaben der Kinder und Jugendlichen. In diesem, dem Alltag möglichst ähnlich gestalteten, pädagogisch-therapeutischen Milieu verfolgen wir die Entlastung der Kinder, Jugendlichen und Familien.

Dadurch möchten wir neue Entwicklungen ermöglichen, die persönliche, sozial-emotionale Kompetenz stärken und Lern- und Entwicklungschancen verbessern. Das Ziel ist, Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln und die Beziehung zur Familie zu verbessern oder gar eine Rückführung zu erreichen.

In dieses Grundgerüst sind die Betreuungsziele auf Hilfeplanebene eingebettet, die im Rahmen der individuellen Erziehungsplanung bearbeitet werden.
 
 
Kometengruppe
Wir sind eine Gruppe von
ca. 10 Jungs ab acht Jahren
Sonnengruppe
Wir sind eine Gruppe von
ca. 10 Mädchen ab acht Jahren
Dino-Gruppe
Krisenhilfe für Jugendliche
ab acht Jahren
Passage
Auf dem Weg zur
Selbständigkeit